Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Digitalisierung konkret

Digitalisierung konkret

Veranstaltungsreihe „Digitalisierung konkret“

Die Digitalisierung durchdringt das ganze Leben. Sie betrifft jeden, ist dabei aber nicht immer leicht verständlich. Daher startet das Digitalministerium das Format „Digitalisierung konkret“. Damit die Menschen in Bayern überhaupt von den digitalen Technologien profitieren können, muss deren Nutzen im Alltag bewusst gemacht werden. Genau deswegen möchte das Digitalministerium mit der Veranstaltungsreihe digitale Themen für Bürger/-innen greifbarer machen. Anhand konkreter Anwendungsfälle aus der Praxis soll die Relevanz der Digitalisierung für alle Lebensbereiche verdeutlicht werden.

Digitalisierung konkret: Vom Klimamodell zum guten Tropfen

vergrößern

Die Reihe hat am 15.02.2020 mit der Veranstaltung „Digitalisierung konkret: Vom Klimamodell zum guten Tropfen“ in Alzenau gestartet. In Unterfranken stehen die Weinbaubetriebe vor einer konkreten Problemstellung, die mithilfe digitaler Technologien gelöst werden kann: In den Weingebieten kämpfen Winzer mit den Auswirkungen des Klimawandels, wie z.B. extremer Hitze und Trockenheit, starken Gewittern oder Hagelschauern. Viele Winzer fragen sich, wie sie ihre Weinbaubetriebe langfristig ausrichten sollen. Die Digitalisierung kann dabei konkret helfen. Prof. Dr. Andreas Hotho und Prof. Dr. Heiko Paeth von der Universität Würzburg haben bei der Auftaktveranstaltung ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse vorgestellt: Big Data-basierte, kleinräumige Klimamodelle ermöglichen Prognosen zur Entwicklung des Klimas in Unterfranken und bieten Winzern Entscheidungshilfe. Neu und einzigartig daran ist, dass die Vorhersagen auf kleine Parzellen, z.B. in der Größe eines Weinbergs, bezogen sind. So bekommen Winzer Empfehlungen dazu, welche Rebsorten sie am besten in ihrem Weingut anbauen sollten oder auf welche Schädlinge sie sich in Zukunft einstellen müssen. Maschinelles Lernen und Auswertung extrem großer Datenmengen sind die Grundlage für die hochmodernen datenbasierten Klimamodelle, die den Winzern die Planung für den Weinbau erleichtern.

vergrößern

 

 

 

Prof. Dr. Heiko Paeth, Prof. Dr. Andreas Hotho, Digitalministerin Judith Gerlach, Weinbaupräsident Artur Steinmann und Winzer Paul Fürst bei der Auftaktveranstaltung „Digitalisierung konkret: Vom Klimamodell zum guten Tropfen“ in Alzenau (v.l.n.r.).

Folgeveranstaltungen der Themenreihe „Digitalisierung konkret“ sind in Planung.