Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Hinweis schliessen
 

Metanavigation - Service-Menue

Suche

A   A   A
Staatsministerin Judith Gerlach, MdL © Jörg Koch / StMD

Fotos

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 35

Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), im Gespräch mit Gilles Savard, dem General Director von IVADO.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalministerin Gerlach in Kanada

Vom 8. bis 12. September 2019 reist die Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach zusammen mit einer hochkarätigen Delegation nach Kanada, um mit ausgewählten Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die Anwendungsfelder und Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Künstlichen Intelligenz und Virtuellen Realität zu erörtern.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 17
    Die Delegation des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales mit hochrangigen Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft in Kanada. Ziel der Auslandsreise ist es, Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen KI und VR zu besprechen sowie vertiefte Synergien zwischen bayerischer und kanadischer Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen.
    Die Delegation des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales mit hochrangigen Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft in Kanada. Ziel der Auslandsreise ist es, Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen KI und VR zu besprechen sowie vertiefte Synergien zwischen bayerischer und kanadischer Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen. © StMD
  • Foto 2 von 17
    An der McGill Universität wird mit Neuroscience hochdigitalisierte Gehirnforschung betrieben. Stefano Stifani PhD, Associate Director of Research, stellt der Delegation das "Big Brain" vor, das durch ein aufwändiges händisches Verfahren mit über 7.000 Gewebeschnitten in 3D abgebildet werden konnte. Dieser gigantische Datensatz wird von KI analysiert, um Muster in Krankheitsbildern zu erkennen. So können Mediziner Krankheiten früher und besser entgegenwirken.
    An der McGill Universität wird mit Neuroscience hochdigitalisierte Gehirnforschung betrieben. Stefano Stifani PhD, Associate Director of Research, stellt der Delegation das "Big Brain" vor, das durch ein aufwändiges händisches Verfahren mit über 7.000 Gewebeschnitten in 3D abgebildet werden konnte. Dieser gigantische Datensatz wird von KI analysiert, um Muster in Krankheitsbildern zu erkennen. So können Mediziner Krankheiten früher und besser entgegenwirken. © StMD
  • Foto 3 von 17
    Im Institute for Data Valorization IVADO sprach Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), über KI-Forschung, Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, Co-Working und das KI-Ökosystem in Montréal.
    Im Institute for Data Valorization IVADO spricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), über KI-Forschung, Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, Co-Working und das KI-Ökosystem in Montréal. © StMD
  • Foto 4 von 17
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), im Gespräch mit Gilles Savard, dem General Director von IVADO.
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), im Gespräch mit Gilles Savard, dem General Director von IVADO. © StMD
  • Foto 5 von 17
    Nach ihrem ersten Treffen in München im April 2019 sprach Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts) diesmal in Montréal mit Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec (Mitte links). Thematisiert wurden u.a. die digitale Vernetzung von Unternehmen, E-Mobilität, automatische Prozesse sowie die Wichtigkeit von Datenschutz und Ethik bei KI.
    Nach ihrem ersten Treffen in München im April 2019 spricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), diesmal in Montréal mit Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec (Mitte links). Thematisiert wurden u.a. die digitale Vernetzung von Unternehmen, E-Mobilität, automatische Prozesse sowie die Wichtigkeit von Datenschutz und Ethik bei KI. © StMD
  • Foto 6 von 17
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links) und Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec, sind stolz auf die 30-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Partnerregionen Bayern und Québec.
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links), und Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec, sind stolz auf die 30-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Partnerregionen Bayern und Québec. © StMD
  • Foto 7 von 17
    Die bayerische Delegation beim Termin mit dem International Observatory on the Societal Impacts of AI and Digital Technologies der Universität Laval (OBVIA) in der Vertretung des Freistaats Bayern in Montréal. Réjean Roy, stellvertretender Direktor von OBVIA, betonte die Chancen und den Mehrwert von KI gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.
    Die bayerische Delegation beim Termin mit dem International Observatory on the Societal Impacts of AI and Digital Technologies der Universität Laval (OBVIA) in der Vertretung des Freistaats Bayern in Montréal. Réjean Roy, stellvertretender Direktor von OBVIA, betont die Chancen und den Mehrwert von KI gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. © StMD
  • Foto 8 von 17
    Mit George D. Schindler, Geschäftsführer von CGI, bespricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links), digitale Innovationen, KI und Anwendungsbeispiele.
    Mit George D. Schindler, Geschäftsführer von CGI, bespricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links), digitale Innovationen, KI und Anwendungsbeispiele. © StMD
  • Foto 9 von 17
    Bei CGI wird gezeigt, was mithilfe von Augmented Reality bereits möglich ist. Mit der Brille bekommt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, Einblicke in das unterirdische Versorgungssystem einer Stadt.
    Bei CGI wird gezeigt, was mithilfe von Augmented Reality bereits möglich ist. Mit der Brille bekommt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, Einblicke in das unterirdische Versorgungssystem einer Stadt. © StMD
  • Foto 10 von 17
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, freut sich mit Sylvie Barcelo, Amtschefin des Ministeriums für internationale Beziehungen und Frankophonie von Québec, über 600 erfolgreiche gemeinsame Projekte in den Partnerregionen Bayern und Québec innerhalb der vergangenen 30 Jahre.
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, freut sich mit Sylvie Barcelo, Amtschefin des Ministeriums für internationale Beziehungen und Frankophonie von Québec, über 600 erfolgreiche gemeinsame Projekte in den Partnerregionen Bayern und Québec innerhalb der vergangenen 30 Jahre. © StMD
  • Foto 11 von 17
    Thomas Schultze, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Toronto (rechts), empfängt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, zusammen mit der bayerischen Delegation.
    Thomas Schultze, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Toronto (rechts), empfängt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, zusammen mit der bayerischen Delegation. © StMD
  • Foto 12 von 17
    Die bayerische Delegation bei der Ankunft in Toronto. Nach der Überfahrt vom City Airport auf Toronto Islands geht es zum ersten Termin im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen und Handel in Ontario.
    Die bayerische Delegation bei der Ankunft in Toronto. Nach der Überfahrt vom City Airport auf Toronto Islands geht es zum ersten Termin im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen und Handel in Ontario. © StMD
  • Foto 13 von 17
    Victor Fedeli, Wirtschaftsminister von Ontario (rechts), tauscht sich Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, über eGovernment und Verwaltungsleistungen aus, die Bürgerinnen und Bürger in Ontario bereits online abwickeln können.
    Mit Victor Fedeli, Wirtschaftsminister von Ontario (rechts), tauscht sich Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, über eGovernment und Verwaltungsleistungen aus, die Bürgerinnen und Bürger in Ontario bereits online abwickeln können. © StMD
  • Foto 14 von 17
    Rebecca Finley, die Vize-Präsidentin von CIFAR, erläutert der bayerischen Delegation die pan-kanadische KI-Strategie. Dadurch soll die KI-Forschung in Kanada weiter vorangebracht werden.
    Rebecca Finley, die Vize-Präsidentin von CIFAR, erläutert der bayerischen Delegation die pan-kanadische KI-Strategie. Dadurch soll die KI-Forschung in Kanada weiter vorangebracht werden. © StMD
  • Foto 15 von 17
    Die bayerische Delegation ist zu Gast im Krembil Research Institute in Toronto, um sich über wissenschaftliche Forschung mithilfe Künstlicher Intelligenz auszutauschen.
    Die bayerische Delegation ist zu Gast im Krembil Research Institute in Toronto, um sich über wissenschaftliche Forschung mithilfe Künstlicher Intelligenz auszutauschen. © StMD
  • Foto 16 von 17
    Am Krembil Research Institute wird mit BioTech daran geforscht, schwere Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson zu entschlüsseln. Hier dockt KI perfekt an, um eines Tages Schmerzen zu lindern und Krankheiten besser bekämpfen zu können.
    Am Krembil Research Institute wird mit BioTech daran geforscht, schwere Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson zu entschlüsseln. Hier dockt KI perfekt an, um eines Tages Schmerzen zu lindern und Krankheiten besser bekämpfen zu können. © StMD
  • Foto 17 von 17
    Im Krembil Research Institute erhält Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, interessante Einblicke in die Praxis eines Forschungslabors.
    Im Krembil Research Institute erhält Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, interessante Einblicke in die Praxis eines Forschungslabors. © StMD
Weiter blättern
Der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, stellt gemeinsam mit der Bayerischen Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, die neue zentrale Hotline für IT‑Sicherheitsnotfälle beim Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) vor.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Die schnelle Hilfe bei Cybercrime

Bei der Pressekonferenz im Bayerischen Landeskriminalamts wurde die neue IT-Notfallhotline vorgestellt. Bürger, die Opfer von Cyberkriminalität wurden, können sich so schnell Hilfe holen.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Bei der Pressekonferenz zum Thema Cybersecurity stellten der Präsident des bayerischen Landeskriminalamtes Robert Heimberger, der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, und der Kriminalrat Mario Huber vom bayerischen Landeskriminalamt (v.l.n.r.) eine Hotline vor, bei der sich Bürger im IT-Notfall melden können.
    Bei einer Pressekonferenz stellten der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes Robert Heimberger, der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, und der Kriminalrat Mario Huber vom bayerischen Landeskriminalamt (v.l.n.r.) eine Hotline vor, bei der sich Bürger im IT-Notfall melden können.
  • Foto 2 von 5
    Der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, und der Kriminalrat Mario Huber vom bayerischen Landeskriminalamt (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz. Staatsminister Herrmann betonte: „Mit der neuen Hotline können wir unsere Bürgerinnen und Bürger im IT‑Notfall noch besser unterstützen und schnell und unbürokratisch helfen.“
    Der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, und der Kriminalrat Mario Huber vom bayerischen Landeskriminalamt (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz. Staatsminister Herrmann betonte: „Mit der neuen Hotline können wir unsere Bürgerinnen und Bürger im IT‑Notfall noch besser unterstützen und schnell und unbürokratisch helfen.“
  • Foto 3 von 5
    Die Bayerische Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, gab den ersten Anstoß zur IT-Hotline: „Wir organisieren unser Leben über Apps und Internet. Ein Hackerangriff hat gravierende Folgen und bei der Aufklärung zählt jede Minute. Es braucht einen zentralen Ansprechpartner für die Bürger, der zügig und kompetent Hilfe leistet. So wie wir bei einem Einbruch die 110 wählen, haben wir jetzt eine Notfallnummer bei einem Einbruch in unsere digitale Welt. Wir lassen die Menschen hier nicht allein.“
    Die Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, gab den ersten Anstoß zur IT-Hotline: „Wir organisieren unser Leben über Apps und Internet. Ein Hackerangriff hat gravierende Folgen und bei der Aufklärung zählt jede Minute. Es braucht einen zentralen Ansprechpartner für die Bürger, der zügig und kompetent Hilfe leistet. So wie wir bei einem Einbruch die 110 wählen, haben wir jetzt eine Notfallnummer bei einem Einbruch in unsere digitale Welt. Wir lassen die Menschen hier nicht allein.“
  • Foto 4 von 5
    Ein Mitarbeiter des Bayerischen Landeskriminalamtes erklärte der Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, und dem Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, (v.l.n.r.) den Ablauf im Falle eines Anrufs bei der IT-Hotline.
    Ein Mitarbeiter des Bayerischen Landeskriminalamtes erklärte der Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, und dem Innenminister Joachim Herrmann, MdL, (v.l.n.r.) den Ablauf im Falle eines Anrufs bei der IT-Hotline.
  • Foto 5 von 5
    Der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL, stellt gemeinsam mit der Bayerischen Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, die neue zentrale Hotline für IT‑Sicherheitsnotfälle beim Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) vor.
    Der Innenminister Joachim Herrmann, MdL, stellt gemeinsam mit der Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, die neue zentrale Hotline für IT‑Sicherheitsnotfälle beim Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) vor.
Weiter blättern
Die Ministerin für Digitales Judith Gerlach MdL, beim Termin zum Digitallabor in Aschaffenburg: Der Weg aufs Amt soll den Bürgern mit der digitalen Verwaltung erspart bleiben.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Mehr digitale Verwaltung dank Digitallabor

Nach dem Start des "Digitallabor Bayern" Anfang dieses Jahres kommen jetzt schon die Früchte zum Tragen: Die Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, gab im Landratsamt Aschaffenburg den Startschuss für die ersten 15 von 21 Verwaltungsleistungen, die von sieben Pilotlandkreisen entwickelt wurden. Diese stehen ab jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern in den Landkreisen online zur Verfügung - nächstes Jahr stehen dann 21 neue digitale Verfahren an allen sieben Landkreisen bereit. Gemeinsam mit dem Innovationsring des Bayerischen Landkreistages treibt das Ministerium für Digitales eGovernment voran. Nach dem Motto "Einfach - schnell - online" soll die digitale Verwaltung für die Menschen im Freistaat so bequem und leicht wie möglich gemacht werden. Als nächstes auch mobil, per App.  
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Die Ministerin für Digitales Judith Gerlach MdL, beim Termin zum Digitallabor in Aschaffenburg: Der Weg aufs Amt soll den Bürgern mit der digitalen Verwaltung erspart bleiben.
    Die Ministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, beim Termin zum Digitallabor in Aschaffenburg: Der Weg aufs Amt soll den Bürgern mit der digitalen Verwaltung erspart bleiben.
  • Foto 2 von 3
    Der digitale Werkzeugkasten des Digitalministeriums wurde sieben Pilotlandkreisen zur Verfügung gestellt. Damit wurden Papieranträge in Online-Formulare umgewandelt. Die Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, klickte sich beim Start der ersten Webanträge in Aschaffenburg selbst durch einen Antrag.
    Der digitale Werkzeugkasten des Digitalministeriums wurde sieben Pilotlandkreisen zur Verfügung gestellt. Damit wurden Papieranträge in Online-Formulare umgewandelt. Die Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, klickte sich beim Start der ersten Webanträge in Aschaffenburg selbst durch einen Antrag.
  • Foto 3 von 3
    Gutes Teamwork zahlt sich aus: Der Landrat von Aschaffenburg Dr. Ulrich Reuter, Ministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, mit dem Landrat von Bad Tölz Josef Niedermaier (v.l.n.r.) präsentieren die Ergebnisse aus dem Digitallabor.
    Gutes Teamwork zahlt sich aus: Der Landrat von Aschaffenburg Dr. Ulrich Reuter, Ministerin für Digitales Judith Gerlach, MdL, mit dem Landrat von Bad Tölz Josef Niedermaier (v.l.n.r.) präsentieren die Ergebnisse aus dem Digitallabor.
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, umringt von den ersten 50 jungen Frauen, die beim Talentprogramm BayFiD ausgewählt wurden. © StMD/Joerg Koch
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Kick-Off Event BayFiD

Erfolg braucht Mut. Das betonte Digitalministerin Judith Gerlach beim Kick-Off Event des ersten Jahrgangs von BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“ in München. „Digitalisierung ist keine Männerdomäne! Der digitale Wandel ist überall. Wir können es uns gar nicht erlauben, dabei auf Frauen zu verzichten. Es gibt genug weibliche Talente, die wir nur ermutigen müssen, dort durchzustarten. Das tun wir jetzt mit vereinten Kräften bei unseren ersten 50 BayFiD-Talenten. Digitalberufe brauchen ein weibliches Gesicht!“
Zurück blättern
  • Foto 1 von 6
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, umringt von den ersten 50 jungen Frauen, die beim Talentprogramm BayFiD ausgewählt wurden. © StMD/Joerg Koch
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, umringt von den ersten 50 jungen Frauen, die beim Talentprogramm BayFiD ausgewählt wurden.
    © StMD/Joerg Koch
  • Foto 2 von 6
    „Lasst uns die Digitalisierung rocken!“ Die Initiatorin des Förderprogramms, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei ihrer Eröffnungsrede vor den erste 50 jungen Frauen, die bei dem Talentprogramm von BayFiD begleitet und gefördert werden. © StMD/Joerg Koch
    „Lasst uns die Digitalisierung rocken!“ Die Initiatorin des Förderprogramms, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei ihrer Eröffnungsrede vor den erste 50 jungen Frauen, die bei dem Talentprogramm von BayFiD begleitet und gefördert werden.
    © StMD/Joerg Koch
  • Foto 3 von 6
    Die Gründerin von 'Global Digital Women' Tijen Onaran, führte durch den Abend. © StMD/Joerg Koch
    Die Gründerin von 'Global Digital Women' Tijen Onaran, führte durch den Abend.
    © StMD/Joerg Koch
  • Foto 4 von 6
    Dorothee Bär, MdB, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, mit ihrem inspirierende Vortrag über ihre Erfahrung in der digitalen Welt als Frau. © StMD/Joerg Koch
    Dorothee Bär, MdB, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, mit ihrem inspirierende Vortrag über ihre Erfahrung in der digitalen Welt als Frau.
    © StMD/Joerg Koch
  • Foto 5 von 6
    Die Speakerin Tijen Onaran, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, und Kenza Ait Si Abbou Lyadini (v.l.n.r.) beim Panel zum Thema des Abends: Frauen in digitalen Berufen. Mit eigenen Erfahrungen in ihren Unternehmen konnten die Rolemodels der jungen Generation zeigen, dass man auch ungewöhnliche Wege in der Karriere einschlagen kann, egal welchen Geschlechts. © StMD/Joerg Koch
    Die Speakerin Tijen Onaran, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, und Kenza Ait Si Abbou Lyadini (v.l.n.r.) beim Panel zum Thema des Abends: Frauen in digitalen Berufen. Mit eigenen Erfahrungen in ihren Unternehmen konnten die Rolemodels der jungen Generation zeigen, dass man auch ungewöhnliche Wege in der Karriere einschlagen kann, egal welchen Geschlechts.
    © StMD/Joerg Koch
  • Foto 6 von 6
    Geballte Frauenpower auf der Bühne: Dorothee Bär, MdB, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Judith Gerlach, MdL, Ministerin für Digitales, Tijen Onaran, Gründerin von 'Global Digital Women' mit den jungen Frauen des Talentprogramms BayFiD. © StMD/Joerg Koch
    Geballte Frauenpower auf der Bühne: Dorothee Bär, MdB, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Judith Gerlach, MdL, Ministerin für Digitales, Tijen Onaran, Gründerin von 'Global Digital Women' mit den jungen Frauen des Talentprogramms BayFiD.
    © StMD/Joerg Koch
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hatte viel Spaß an der Boulderwand. Die interaktive Wand erkennt wo man hingreift und fordert den Kletterer heraus: Ein Lichtball muss abgewehrt werden.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

ISPO Digitize Summit

Am 3. Juli eröffnete die Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, MdL, den diesjährigen ISPO Digitize Summit in München. Er ist die digitale Ergänzung zur weltweit größten Sportfachmesse ISPO. Einen eigenen Schwerpunkt stellt dieses Jahr E-Sports dar, mit E-Sports-Turnieren und dem weltweit größten offline FIFA-Turnier.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei der Eröffnungsrede des diesjährigen ISPO Digitize Summit. © Messe München
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei der Eröffnungsrede des diesjährigen ISPO Digitize Summit. © Messe München
  • Foto 2 von 4
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, im Gespräch mit Klaus Dittrich, CEO der Messe München, über die neuen Marktchancen der Sportindustrie im digitalen Wandel. © Messe München
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, im Gespräch mit Klaus Dittrich, CEO der Messe München, über die neuen Marktchancen der Sportindustrie im digitalen Wandel. © Messe München
  • Foto 3 von 4
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hatte viel Spaß an der Boulderwand. Die interaktive Wand erkennt wo man hingreift und fordert den Kletterer heraus: Ein Lichtball muss abgewehrt werden.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hatte viel Spaß an der Boulderwand. Die interaktive Wand erkennt wo man hingreift und fordert den Kletterer heraus: Ein Lichtball muss abgewehrt werden.
  • Foto 4 von 4
    Im Gaming-Bereich gibt es auf dem ISPO Digitize Summit viel zu entdecken. Beim Rhythmusspiel „Groove Guardians“ spielt jeder im Rhythmus der Musik gegeneinander um den höchsten Punktestand.
    Im Gaming-Bereich gibt es auf dem ISPO Digitize Summit viel zu entdecken. Beim Rhythmusspiel „Groove Guardians“ spielt jeder im Rhythmus der Musik gegeneinander um den höchsten Punktestand.
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei der 100-Jahr-Feier der Bavaria Film.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

100 Jahre Bavaria Film

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, war gestern Abend, am 02. Juli 2019, bei der 100-Jahr-Feier Bavaria Film mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, und vielen prominenten Gesichtern aus Film und Fernsehen zu Gast in den Bavaria Filmstudios.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Iris Ostermaier, CFO Bavaria Film, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Ehrengast Wolfgang Petersen mit seiner Frau Maria Borgel-Petersen, Christian Franckenstein, CEO Bavaria Film und Aufsichtsratsvorsitzender der Bavaria Film Tom Buhrow (v.l.n.r.) auf dem roten Teppich anlässlich der 100 Jahre Bavaria Film. © Gisela Schober/Getty Images für Bavaria Film
    Iris Ostermaier, CFO Bavaria Film, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, Ehrengast Wolfgang Petersen mit seiner Frau Maria Borgel-Petersen, Christian Franckenstein, CEO Bavaria Film und Aufsichtsratsvorsitzender der Bavaria Film Tom Buhrow (v.l.n.r.) auf dem roten Teppich anlässlich der 100 Jahre Bavaria Film. © Gisela Schober/Getty Images für Bavaria Film
  • Foto 2 von 5
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei der 100-Jahr-Feier der Bavaria Film.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei der 100-Jahr-Feier der Bavaria Film.
  • Foto 3 von 5
    Iris Ostermaier, CFO Bavaria Film, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wolfgang Petersen (v.l.n.r) auf dem roten Teppich bei 100 Jahre Bavaria Film. © Stella Boda und Bojan Ritan für Bavaria Film
    Iris Ostermaier, CFO Bavaria Film, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, und Ministerpräsident Dr. Markus Söder, MdL, (v.l.n.r) auf dem roten Teppich bei 100 Jahre Bavaria Film. © Stella Boda und Bojan Ritan für Bavaria Film
  • Foto 4 von 5
    Wolfgang Petersen mit Ehefrau Maria Borgel-Petersen, Günther Rohrbach, Judith Gerlach, MdL, Dr. Christian Franckenstein, Tom Buhrow und Iris Ostermaier, (v.l.n.r.) auf der Bühne der neu eingeweihten „Wolfgang Petersen Halle“ auf dem Gelände der Bavaria Filmstudios. © Gisela Schober/Getty Images für Bavaria Film
    Wolfgang Petersen mit Ehefrau Maria Borgel-Petersen, Günther Rohrbach, Judith Gerlach, MdL, Dr. Christian Franckenstein, Tom Buhrow und Iris Ostermaier, (v.l.n.r.) auf der Bühne der neu eingeweihten „Wolfgang Petersen Halle“ auf dem Gelände der Bavaria Filmstudios. © Gisela Schober/Getty Images für Bavaria Film
  • Foto 5 von 5
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Bavaria Film Tom Buhrow. © Stella Boda und Bojan Ritan für Bavaria Film
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Bavaria Film Tom Buhrow. © Stella Boda und Bojan Ritan für Bavaria Film
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hält eine Rede bei der Eröffnungsfeier des 37. Filmfest München im Mathäser Filmpalast. © Filmfest München / Bernhard Schmidt
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

37. FILMFEST MÜNCHEN

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hat am 27. Juni 2019 an der Eröffnungsfeier des 37. Filmfest München im Mathäser Filmpalast teilgenommen und eine Rede gehalten.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 14
    Das Publikum des 37. Filmfest München durfte sich vom 27. Juni bis 6. Juli 2019 auf ganz großes Kino freuen. © Filmfest München / Jürgen Schell
  • Foto 2 von 14
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hält eine Rede bei der Eröffnungsfeier des 37. Filmfest München im Mathäser Filmpalast. © Filmfest München / Bernhard Schmidt
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hält eine Rede bei der Eröffnungsfeier des 37. Filmfest München im Mathäser Filmpalast. © Filmfest München / Bernhard Schmidt
  • Foto 3 von 14
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), mit Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags (Mitte) und FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein (links). © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 4 von 14
    Filmschaffende und Cineasten tummeln sich bei bestem Wetter im Hofbräu Biergarten auf dem Gasteig-Forum. © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 5 von 14
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), mit Festivalleiterin Diana Iljine (links). © Filmfest München/Kurt Krieger
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), mit Festivalleiterin Diana Iljine (links). © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 6 von 14
    Der britische Schauspieler Ralph Fiennes wird auf dem roten Teppich von zahlreichen Kamerateams in Empfang genommen. © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 7 von 14
    Frauenpower beim 37. Filmfest München. Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (links unten) zusammen mit FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein, Schauspielerin Veronica Ferres, Festivalleiterin Diana Iljine, Schauspielerin Maria Furtwängler, Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner und Drehbuchautorin Andrea Sixt (von links nach rechts und von oben nach unten). © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 8 von 14
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei ihrer Rede zur Eröffnungsfeier des 37. Filmfest München. © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 9 von 14
    Schauspieler Jesse Eisenberg (links) und Regisseur Riley Stearns (rechts) nehmen Digitalministerin Judith Gerlach in die Mitte. © Filmfest München / Kurt Krieger
    Schauspieler Jesse Eisenberg (links) und Regisseur Riley Stearns (rechts) nehmen Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, in die Mitte. © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 10 von 14
    Festivalleiterin Diana Iljine zusammen mit Antonio Banderas bei der Preisverleihung des CineMerit Awards. Der spanische Schauspieler wird mit dem Ehrenpreis des Filmfestivals ausgezeichnet. © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 11 von 14
    „Schmucklos“ feiert auf dem Filmfest München seine Premiere. Die unkonventionelle Giesinger Kneipenkomödie wird dem Publikum erstmalig beim Open Air auf dem Gasteig-Forum präsentiert. © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 12 von 14
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), mit FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein (links) und Schauspielerin Veronica Ferres (rechts). © Filmfest München / Kurt Krieger
  • Foto 13 von 14
    Im Rahmen des Wettbewerbs „Virtual Worlds“ kann man im Isarforum VR-Experiences durch die Brille erleben. © Filmfest München / Ronny Heine
  • Foto 14 von 14
    Regisseur Riley Stearns (links) und Schauspieler Jesse Eisenberg (rechts) bei einer Podiumsdiskussion am Filmfestival. © Filmfest München / Kurt Krieger
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (links), mit Schauspieler Thomas Kretschmann (rechts).
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Verleihung Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hat am 25. Juni 2019 die 18. Verleihung des „Friedenspreises des Deutschen Films – Die Brücke“ im Cuvilliés-Theater in München eröffnet. „Filme unterhalten nicht nur, sie können auch Brücken bauen. 100 Jahre nach der Geburt von Bernhard Wicki, dem Regisseur von ‚Die Brücke‘ werden wieder deutsche und internationale Spielfilme ausgezeichnet, die fesseln, bewegen und zum Nach- oder sogar zum Umdenken anregen. Den Preisträgern ‚Capernaum‘, ‚Ballon‘ und ‚Of Fathers and Sons‘ gelingt dies auf eine beeindruckende, oft aber auch bedrückende Art. Die Schicksale der Protagonisten gehen unter die Haut und erweitern die Grenzen unseres alltäglichen Denkens. Auf jeweils eigene Art gelingt es damit den drei Filmen ein klares Zeichen gegen Gewalt und Verfolgung von Menschen zu setzen – ganz im Sinne des Friedenspreises des Deutschen Films“, so Staatsministerin Gerlach. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 5
    Vor dem Cuvilliés-Theater (v.l.n.r.): Georg Seitz, BUNTE Entertainment Verlag GmbH, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Michael Bully Herbig, der für seinen Film "Ballon" den Friedenspreis erhalten hat.
    Vor dem Cuvilliés-Theater (v.l.n.r.): Georg Seitz, BUNTE Entertainment Verlag GmbH, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, und Regisseur Michael Bully Herbig, der für seinen Film "Ballon" den Friedenspreis erhalten hat.
  • Foto 2 von 5
    Gerlach, MdL, bei ihrer Rede im Cuvilliés-Theater in München.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei ihrer Rede im Cuvilliés-Theater in München.
  • Foto 3 von 5
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (links), mit Schauspieler Thomas Kretschmann (rechts).
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (links), mit Schauspieler Thomas Kretschmann (rechts).
  • Foto 4 von 5
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), mit FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein (links).
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), mit FFF-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein (links).
  • Foto 5 von 5
    Im Cuvilliés-Theater: Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), mit Regisseur Michael Bully Herbig (Mitte).
Weiter blättern
Auf dem Comicfestival München (v.l.n.r.): Heiner Lünstedt, Leiter des Comicfestivals München, Pappfigur von Lucky Luke, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung Comicfestival München

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hat am 19. Juni 2019 das Comicfestival München in der Alten Kongresshalle eröffnet.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 4
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei ihrer Rede anlässlich der Eröffnung des Comicfestivals München.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, bei ihrer Rede anlässlich der Eröffnung des Comicfestivals München.
  • Foto 2 von 4
    Auf dem Comicfestival München (v.l.n.r.): Heiner Lünstedt, Leiter des Comicfestivals München, Pappfigur von Lucky Luke, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München.
    Auf dem Comicfestival München (v.l.n.r.): Heiner Lünstedt, Leiter des Comicfestivals München, Pappfigur von Lucky Luke, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München.
  • Foto 3 von 4
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), auf dem Rundgang durch die Comic-Ausstellung in der Alten Kongresshalle mit Heiner Lünstedt, Leiter des Comicfestivals München (links) und Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München (rechts).
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), auf dem Rundgang durch die Comic-Ausstellung in der Alten Kongresshalle mit Heiner Lünstedt, Leiter des Comicfestivals München (links) und Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München (rechts).
  • Foto 4 von 4
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, in der Comic-Ausstellung in der Alten Kongresshalle.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, in der Comic-Ausstellung in der Alten Kongresshalle.
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hält eine Rede bei der 8. Update Games in München.
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

8. Update Games am Standort Bayern

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hat am 06. Juni 2019, bei der 8. Update Games in der LfA Förderbank Bayern in München teilgenommen. "Wir machen Bayern zur führenden XR-Region und verschmelzen die digitale und die reale Welt. Dafür investieren wir insgesamt 1,5 Millionen Euro pro Jahr in XR! Herzstück des Maßnahmendreiklangs ‚Virtuelle Realität Bayern‘ wird der ‚XR Hub Munich‘ als zentrales Anwenderzentrum, das die Player in Bayern vernetzt. Damit schaffen wir einen nach außen sichtbaren Standort, der vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen zeigt, was mit audiovisuellen Medien im Arbeitsalltag alles möglich ist. Denn bayerische Ideen sollen auch der bayerischen Wirtschaft zu Gute kommen! Dafür nehmen wir 500.000 Euro pro Jahr in die Hand. Flankierend zur Seite stehen regionale Hubs, für die wir ebenfalls 500.000 Euro pro Jahr investieren. Starten werden wir mit dem XR Hub Unterfranken und dem XR Hub Mittelfranken. Mindestens ein weiterer regionaler Hub wird folgen. Neben den Unternehmen aus der Region soll auch die Öffentlichkeit von dem Know-How profitieren“, so Staatsministerin Gerlach in ihrer Rede. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 2
    Gruppenfoto bei der 8. Update Games (v.l.n.r.): Hans Peter Göttler, Mitglied des Vorstands der LfA Förderbank Bayern, Dorothee Erpenstein, Geschäftsführerin des FFF Bayern, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Dr. Urlich Reber, SKW Schwarz Rechtsanwälte, Lena Fischer, FFF Bayern, Dr. Michaela Haberlander, FFF Bayern, Lars Janssen, Games Bavaria Munich e.V., Dr. Christian Schlosser, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.
    Gruppenfoto bei der 8. Update Games (v.l.n.r.): Hans Peter Göttler, Mitglied des Vorstands der LfA Förderbank Bayern, Dorothee Erpenstein, Geschäftsführerin des FFF Bayern, Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, Dr. Urlich Reber, SKW Schwarz Rechtsanwälte, Lena Fischer, FFF Bayern, Dr. Michaela Haberlander, FFF Bayern, Lars Janssen, Games Bavaria Munich e.V., Dr. Christian Schlosser, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.
  • Foto 2 von 2
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hält eine Rede bei der 8. Update Games in München.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hält eine Rede bei der 8. Update Games in München.
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, im Austausch mit einem der Gründer von Othermo (Digitalisierung und Intelligenz von Wärmerzeugungsanlagen).
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Eröffnung Digitales Gründerzentrum in Aschaffenburg

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hat am 3. Juni 2019 im Rahmen der Eröffnung des Digitalen Gründerzentrums in Aschaffenburg eine Rede gehalten. „Die Alte Schlosserei ist ab heute offiziell die Talentfabrik für Aschaffenburgs kreative und ehrgeizige Gründerinnen und Gründer. Hier finden sie nicht nur die perfekten Räumlichkeiten für ihre Vorhaben, sondern auch unterstützende Starthilfe, die man gerade am Anfang einer Gründung benötigt", betont Staatsministerin Gerlach. Die Digitalen Gründerzentren fördern digitale StartUps und sind zentrale Anlaufpunkte für Existenzgründer in allen Regionen Bayerns. Seit 2016 wurden insgesamt bereits 19 Digitale Gründerzentren von einer externen Expertenjury mit Vertretern aus Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft sowie den kommunalen Spitzenverbänden ausgewählt. Das Bayerische Wirtschaftsministerium fördert die Digitalen Gründerzentren mit insgesamt 120 Millionen Euro. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, im neuen Digitalen Gründerzentrum in Aschaffenburg.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, im neuen Digitalen Gründerzentrum in Aschaffenburg.
  • Foto 2 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), informiert sich im Digitalen Gründerzentrum in Aschaffenburg über die Idee des Startups Gastro Cashbox.
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), informiert sich im Digitalen Gründerzentrum in Aschaffenburg über die Idee des Startups Gastro Cashbox.
  • Foto 3 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, im Austausch mit einem der Gründer von Othermo (Digitalisierung und Intelligenz von Wärmerzeugungsanlagen).
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, im Austausch mit einem der Gründer von Othermo (Digitalisierung und Intelligenz von Wärmerzeugungsanlagen).
Weiter blättern
Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (mitte), mit Schülerinnen der Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Startschuss für das Frauenförderprogramm BayFID

Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, hat am 17. Mai 2019 zusammen mit Tijen Onaran, Geschäftsführerin von Global Digital Woman, das Talentförderprogramm BayFID gestartet. Der Startschuss erfolgte an der ehemaligen Schule der Ministerin, der Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg: „Die Suche nach Bayerns weiblichen Talenten für mehr Frauen in Digitalberufen ist eröffnet. Wir setzen 50 weibliche Talente auf die digitale Erfolgsspur. Der Anteil von Frauen in technischen Berufen steigt viel zu langsam an. Deutschland fehlen fast 500.000 Fachkräfte in den MINT-Berufen. Wir wollen deshalb den digitalen Gender Gap schließen und mehr Mädchen und junge Frauen für digitale Berufe begeistern." Bis zum 05. Juni 2019 können sich junge Frauen zwischen 18 und 30 Jahren für BayFiD einfach und schnell unter www.bayfid.de bewerben. Auf die ersten Teilnehmerinnen wartet ein buntes Programm. Pro Jahr werden 50 Frauen von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei ihrer beruflichen Entwicklung begleitet. Außerdem erhalten sie viele Einblicke in unterschiedliche Unternehmen, Berufsbilder und in aktuelle Entwicklungen zum Thema Digitalisierung. Zur Pressemitteilung.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (mitte), mit Schülerinnen der Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (mitte), mit Schülerinnen der Maria-Ward-Schule in Aschaffenburg beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
  • Foto 2 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (links), zusammen mit Tijen Onaran (Mitte) von Global Digital Woman beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (links), zusammen mit Tijen Onaran (Mitte) von Global Digital Woman beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
  • Foto 3 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
    Digitalministerin Judith Gerlach, MdL, beim Startschuss für das neue Frauenförderprogramm BayFiD „Bayerns Frauen in Digitalberufen“. © Björn Friedrich
Weiter blättern
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalministerin Gerlach in Kanada

Vom 8. bis 12. September 2019 reist die Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach zusammen mit einer hochkarätigen Delegation nach Kanada, um mit ausgewählten Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die Anwendungsfelder und Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Künstlichen Intelligenz und Virtuellen Realität zu erörtern.
Zurück blättern
  • Foto 1 von 17
    Die Delegation des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales mit hochrangigen Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft in Kanada. Ziel der Auslandsreise ist es, Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen KI und VR zu besprechen sowie vertiefte Synergien zwischen bayerischer und kanadischer Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen.
    Die Delegation des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales mit hochrangigen Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft in Kanada. Ziel der Auslandsreise ist es, Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen KI und VR zu besprechen sowie vertiefte Synergien zwischen bayerischer und kanadischer Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen. © StMD
  • Foto 2 von 17
    An der McGill Universität wird mit Neuroscience hochdigitalisierte Gehirnforschung betrieben. Stefano Stifani PhD, Associate Director of Research, stellt der Delegation das "Big Brain" vor, das durch ein aufwändiges händisches Verfahren mit über 7.000 Gewebeschnitten in 3D abgebildet werden konnte. Dieser gigantische Datensatz wird von KI analysiert, um Muster in Krankheitsbildern zu erkennen. So können Mediziner Krankheiten früher und besser entgegenwirken.
    An der McGill Universität wird mit Neuroscience hochdigitalisierte Gehirnforschung betrieben. Stefano Stifani PhD, Associate Director of Research, stellt der Delegation das "Big Brain" vor, das durch ein aufwändiges händisches Verfahren mit über 7.000 Gewebeschnitten in 3D abgebildet werden konnte. Dieser gigantische Datensatz wird von KI analysiert, um Muster in Krankheitsbildern zu erkennen. So können Mediziner Krankheiten früher und besser entgegenwirken. © StMD
  • Foto 3 von 17
    Im Institute for Data Valorization IVADO sprach Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), über KI-Forschung, Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, Co-Working und das KI-Ökosystem in Montréal.
    Im Institute for Data Valorization IVADO spricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (Mitte), über KI-Forschung, Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, Co-Working und das KI-Ökosystem in Montréal. © StMD
  • Foto 4 von 17
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), im Gespräch mit Gilles Savard, dem General Director von IVADO.
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), im Gespräch mit Gilles Savard, dem General Director von IVADO. © StMD
  • Foto 5 von 17
    Nach ihrem ersten Treffen in München im April 2019 sprach Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts) diesmal in Montréal mit Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec (Mitte links). Thematisiert wurden u.a. die digitale Vernetzung von Unternehmen, E-Mobilität, automatische Prozesse sowie die Wichtigkeit von Datenschutz und Ethik bei KI.
    Nach ihrem ersten Treffen in München im April 2019 spricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (rechts), diesmal in Montréal mit Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec (Mitte links). Thematisiert wurden u.a. die digitale Vernetzung von Unternehmen, E-Mobilität, automatische Prozesse sowie die Wichtigkeit von Datenschutz und Ethik bei KI. © StMD
  • Foto 6 von 17
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links) und Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec, sind stolz auf die 30-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Partnerregionen Bayern und Québec.
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links), und Pierre Fitzgibbon, Wirtschafts- und Innovationsminister von Québec, sind stolz auf die 30-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Partnerregionen Bayern und Québec. © StMD
  • Foto 7 von 17
    Die bayerische Delegation beim Termin mit dem International Observatory on the Societal Impacts of AI and Digital Technologies der Universität Laval (OBVIA) in der Vertretung des Freistaats Bayern in Montréal. Réjean Roy, stellvertretender Direktor von OBVIA, betonte die Chancen und den Mehrwert von KI gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.
    Die bayerische Delegation beim Termin mit dem International Observatory on the Societal Impacts of AI and Digital Technologies der Universität Laval (OBVIA) in der Vertretung des Freistaats Bayern in Montréal. Réjean Roy, stellvertretender Direktor von OBVIA, betont die Chancen und den Mehrwert von KI gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. © StMD
  • Foto 8 von 17
    Mit George D. Schindler, Geschäftsführer von CGI, bespricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links), digitale Innovationen, KI und Anwendungsbeispiele.
    Mit George D. Schindler, Geschäftsführer von CGI, bespricht Staatsministerin Judith Gerlach, MdL (links), digitale Innovationen, KI und Anwendungsbeispiele. © StMD
  • Foto 9 von 17
    Bei CGI wird gezeigt, was mithilfe von Augmented Reality bereits möglich ist. Mit der Brille bekommt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, Einblicke in das unterirdische Versorgungssystem einer Stadt.
    Bei CGI wird gezeigt, was mithilfe von Augmented Reality bereits möglich ist. Mit der Brille bekommt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, Einblicke in das unterirdische Versorgungssystem einer Stadt. © StMD
  • Foto 10 von 17
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, freut sich mit Sylvie Barcelo, Amtschefin des Ministeriums für internationale Beziehungen und Frankophonie von Québec, über 600 erfolgreiche gemeinsame Projekte in den Partnerregionen Bayern und Québec innerhalb der vergangenen 30 Jahre.
    Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, freut sich mit Sylvie Barcelo, Amtschefin des Ministeriums für internationale Beziehungen und Frankophonie von Québec, über 600 erfolgreiche gemeinsame Projekte in den Partnerregionen Bayern und Québec innerhalb der vergangenen 30 Jahre. © StMD
  • Foto 11 von 17
    Thomas Schultze, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Toronto (rechts), empfängt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, zusammen mit der bayerischen Delegation.
    Thomas Schultze, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Toronto (rechts), empfängt Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, zusammen mit der bayerischen Delegation. © StMD
  • Foto 12 von 17
    Die bayerische Delegation bei der Ankunft in Toronto. Nach der Überfahrt vom City Airport auf Toronto Islands geht es zum ersten Termin im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen und Handel in Ontario.
    Die bayerische Delegation bei der Ankunft in Toronto. Nach der Überfahrt vom City Airport auf Toronto Islands geht es zum ersten Termin im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Schaffung von Arbeitsplätzen und Handel in Ontario. © StMD
  • Foto 13 von 17
    Victor Fedeli, Wirtschaftsminister von Ontario (rechts), tauscht sich Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, über eGovernment und Verwaltungsleistungen aus, die Bürgerinnen und Bürger in Ontario bereits online abwickeln können.
    Mit Victor Fedeli, Wirtschaftsminister von Ontario (rechts), tauscht sich Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, über eGovernment und Verwaltungsleistungen aus, die Bürgerinnen und Bürger in Ontario bereits online abwickeln können. © StMD
  • Foto 14 von 17
    Rebecca Finley, die Vize-Präsidentin von CIFAR, erläutert der bayerischen Delegation die pan-kanadische KI-Strategie. Dadurch soll die KI-Forschung in Kanada weiter vorangebracht werden.
    Rebecca Finley, die Vize-Präsidentin von CIFAR, erläutert der bayerischen Delegation die pan-kanadische KI-Strategie. Dadurch soll die KI-Forschung in Kanada weiter vorangebracht werden. © StMD
  • Foto 15 von 17
    Die bayerische Delegation ist zu Gast im Krembil Research Institute in Toronto, um sich über wissenschaftliche Forschung mithilfe Künstlicher Intelligenz auszutauschen.
    Die bayerische Delegation ist zu Gast im Krembil Research Institute in Toronto, um sich über wissenschaftliche Forschung mithilfe Künstlicher Intelligenz auszutauschen. © StMD
  • Foto 16 von 17
    Am Krembil Research Institute wird mit BioTech daran geforscht, schwere Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson zu entschlüsseln. Hier dockt KI perfekt an, um eines Tages Schmerzen zu lindern und Krankheiten besser bekämpfen zu können.
    Am Krembil Research Institute wird mit BioTech daran geforscht, schwere Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson zu entschlüsseln. Hier dockt KI perfekt an, um eines Tages Schmerzen zu lindern und Krankheiten besser bekämpfen zu können. © StMD
  • Foto 17 von 17
    Im Krembil Research Institute erhält Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, interessante Einblicke in die Praxis eines Forschungslabors.
    Im Krembil Research Institute erhält Staatsministerin Judith Gerlach, MdL, interessante Einblicke in die Praxis eines Forschungslabors. © StMD
Weiter blättern

Anzahl der Einträge: 35