Digitalministerin Gerlach steht an einem Rednerpult

Fotos

Suchen & Filtern

Seitenspezifische Suchfunktion

Suche

Anzahl der Einträge: 81

Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Forum UnternehmerTUM

Am 02.06.2022 lud die UnternehmerTUM zum "14. Forum UnternehmerTUM" im Munich Urban Colab ein. Bei der seit 2007 bestehenden Netzwerkveranstaltung treffen ausgewählte Persönlichkeiten auf Start-ups und Unternehmen. Die Veranstaltung wurde dieses Jahr von Frau Susanne Klatten, Gründerin der UnternehmerTUM, eröffnet.
  • Foto 1 von 5
    Bei dem "Forum UnternehmerTUM" wurden die drängenden Themen der Unternehmensführung besprochen, unter anderem die Nachfolge in Familienunternehmen. In dem Deep Dive "Next Gen 2042" sprach Digitalministerin Judith Gerlach als Impulsgeberin, gefolgt von einer Paneldiskussion.
  • Foto 2 von 5
    Staatsministerin Judith Gerlach hält einen Impulsvortrag auf der Bühne des Forums UnternehmerTUM. Thematisch ging die Digitalministerin auf die Herausforderungen und Möglichkeiten der Unterhmensnachfolge ein. Laut einer Studie der Mittelstandsforschung werden allein im Jahr 2026 35.000 Unternehmen an die kommende Generation übergeben.
  • Foto 3 von 5
    Judith Gerlach im Gespräch mit Catharina van Delden (r.), Mitbegründerin der "innosabi GmbH", und Prof. Dr. Ann-Kirstin Achleitner, Aufsichtsrätin der UnternehmerTUM (l.).
  • Foto 4 von 5
    Judith Gerlach gemeinsam mit Steffi Czerny, Programmpatin von "NextGen4Bavaria", im Austausch mit den Speakern.
  • Foto 5 von 5
    Das von Digitalministerin Judith Gerlach ins Leben gerufene Programm "NextGen4Bavaria" unterstützt die junge Generation eines Unternehmens auf die Nachfolge vorzubereiten, zu vernetzen und ihre federführende Rolle bei der Digitalisierung zu stärken.
Filmministerin Judith Gerlach auf dem Roten Teppich
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Filmpreis

Endlich wieder roter Teppich und persönliche Begegnungen – im Rahmen einer feierlichen Gala im Münchner Prinzregententheater wurde der Bayerische Filmpreis 2021 verliehen. Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder überreichte den Ehrenpreis an Filmemacher Sönke Wortmann. Bayerns Film- und Digitalministerin Judith Gerlach übergab den Produzentenpreis an Fritjof Hohagen für den Film „Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie“. Das Bayerische Staatsministerium für Digitales ist für die Ausrichtung des Filmpreises zuständig und unterstützt maßgeblich die bayerische Filmförderung durch den FilmFernsehFonds Bayern.
  • Foto 1 von 6
    Filmministerin Judith Gerlach auf dem Roten Teppich
    Filmministerin Judith Gerlach auf dem roten Teppich.
  • Foto 2 von 6
    Bayerns Ministerpraesident Dr. Markus Soeder, Filmministerin Judith Gerlach und Regisseur Söhnke Wortmann auf dem roten Teppich
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Filmministerin Judith Gerlach mit dem Ehrenpreisträger des Ministerpräsidenten Sönke Wortmann.
  • Foto 3 von 6
    Otto Waalkes auf zeigt auf das Logo des Bayerischen Filmpreises
    Otto Waalkes erhält den Publiumspreis für seine Rolle in dem Film "Catweazle" .
  • Foto 4 von 6
    Filmministerin Gerlach gibt ein Interview
    Das Bayerische Staatsministerium für Digitales ist für die Ausrichtung des Filmpreises zuständig.
  • Foto 5 von 6
    Filmministerin Judith Gerlach mit Schauspielern
    Der Film „Stasikomödie“ gewinnt den Produzentenpreis (v.l. Antonia Bill, David Kross und Filmministerin Judith Gerlach)
  • Foto 6 von 6
    Filmministerin Judith Gerlach übergibt den Bayerischen Filmpreis
    Den zweiten Produzentenpreis gewinnt Fritjof Hohagen für den Film „Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie“.
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

DLD - Digital Live Design

Vom 20.5.-22.5.22 fand die Digital Live Design, kurz DLD, 2022 in München statt. Die Grundzüge einer werteorientieren Digitalpolitik, hat Digitalministerin Judith Gerlach bei der Eröffnung im Gasteig vorgestellt: „Unsere Umgangsformen aus der analogen Welt müssen auch im Digitalen Bestand haben. Das Netz braucht Regeln. Wir brauchen, gerade bei uns in Europa, auch mutige Unternehmen, die die Wirtschaft von morgen aufbauen. Hard- und Software, Apps, Infrastruktur – bei all dem dürfen wir uns nicht allein auf die großen Anbieter irgendwo auf der Welt verlassen. Wir brauchen mehr digitale Souveränität!“ Für Gerlach stehen dabei zwei Aspekte immer im Vordergrund: „Die Digitalisierung muss sozial und fair sein. Jede und jeder soll gleichermaßen von den digitalen Chancen profitieren können. Hass und Hetze im Netz können wir nicht dulden. Da lasse ich auch die Plattformbetreiber und Tech-Giganten nicht aus der Pflicht.”
  • Foto 1 von 3
    Zur DLD Eröffnung im Gasteig leistete Staatsministerin Judith Gerlach einen Redebeitrag mit der Kernbotschaft: "Innovationen sollten immer nach unseren eigenen Werten aufgebaut werden: Solidarität, Gerechtigkeit, Meinungsvielfalt und Toleranz."
  • Foto 2 von 3
    Nach einer coronabedingten Pause fand das Event im Mai in Präsenz statt und lud Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum netzwerken, inspirieren und informieren ein.
    Der Fokus lag auf den Themen Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien, Sicherheit, Mobilität, Gesundheit und Medizin.
  • Foto 3 von 3
    Geschäftsführerin der DLD, Steffi Czerny, spricht auf der Bühne des DLD 22.
Digitalministerin Gerlach sitzt im Publikum und klascht.
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalschmiede Bayern: Vorstellung von digitalen Lösungen für die Staatsverwaltung

Neue Technologien entwickeln, die den Austausch mit Behörden und Verwaltung drastisch vereinfachen sollen - das ist das Ziel des ressortübergreifenden Fellowship-Programms "Digitalschmiede Bayern". Im Munich Urban Colab haben die gemischten Teams aus Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeitern, externen Programmierern und Designern Digitalministerin Judith Gerlach ihre Projektideen vorgestellt. Das Digitalministerium unterstützt die Initiative über die nächsten zwei Jahre mit bis zu vier Millionen Euro.
  • Foto 1 von 3
    Digitalministerin Gerlach sitzt im Publikum und klascht.
    Drei Monate Projektphase sind vorbei: Im Munich Urban Colab präsentieren die Teams der "Digitalschmiede Bayern" Digitalministerin Judith Gerlach ihre Projektideen. Das sind zum Beispiel eine Künstliche Intelligenz, die Textbausteine für Förderanträge vorschlägt und so den Behördenmitarbeiterinnen und -mitarbeitern das Ausfüllen erleichtert oder eine neue Plattform, die öffentliche Daten wie Geodaten für alle verfügbar macht.
  • Foto 2 von 3
    Publikum schaut nach oben und winkt in die Kamera.
    Das gemeinsame Ziel von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der "Digitalschmiede Bayern": Digitale Lösungen für eine moderne Staatsverwaltung schaffen: Mithilfe der digitalen Tools soll die Verwaltung effizienter arbeiten und so der Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern und den Behörden deutlich vereinfacht werden.
  • Foto 3 von 3
    Digitalministerin Gerlach spricht mit Menschen vor einem Laptop.
    Das Team "Inflow" stellt Digitalministerin Judith Gerlach seine Projektidee im persönlichen Gespräch genauer vor: Die Teammitglieder haben eine Plattform zum Download öffentlicher Daten entwickelt, die dadurch allen einfach zugänglich gemacht werden.
Gruppenbild mit Digitalministerin Gerlach
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalministerin Gerlach gratuliert den Gewinnern beim Deutschen Computerspielpreis

Was für ein Abend: Die Verleihung des Deutschen Computerspielpreises 2022 fand in der Münchner TonHalle statt. Judith Gerlach: „Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und Gewinner. Mich beeindruckt immer wieder, wie kreativ und innovativ diese Branche ist. Das Bayern ein Top-Standort für Games ist, zeigen die vielen Preise, die hier im Freistaat geblieben sind. Sauba sag ich da!” Die bayerische Digital- und Gamesministerin ist stolz darauf, dass der Freistaat Bayern vor über 10 Jahren mit der erste war, der eine staatliche Förderung für Computerspiele gestartet hat. Mit der Initiative Games/Bavaria bietet das Digitalministerium Studios, Entwicklern und Publishern ein Zuhause im Freistaat. Fast 50% der Menschen in Deutschland spielen regelmäßig – am Smartphone, an der Konsole oder am PC. Games sind also fester Bestandteil unseres Alltags. Und das quer durch alle Altersschichten. Die Studios und Entwickler sind aber noch mehr. Sie sind digitale Innovationstreiber. Ob Gamification in der Ausbildung oder XR in der Industrie. Vieles, was mit einem spielerischen Ansatz begann, ist heute state of the art in Wirtschaft, Industrie, Aus- und Weiterbildung sowie Schulen und Hochschulen. Zur Pressemitteilung
  • Foto 1 von 5
    Gruppenbild mit Digitalministerin Gerlach
    Benjamin Zuckerer, Digital- und Gamesministerin Judith Gerlach and Stephan Vogler beim DCP 2022
  • Foto 2 von 5
    Judith Gerlach beim Interview
    Digitalministerin Judith Gerlach beim Interview zum DCP 2022
  • Foto 3 von 5
    Blick in die Tonhalle
    Blick in die Münchner TonHalle, in der die Preisverleihung zum Deutschen Computerspielpreis 2022 stattgefunden hat
  • Foto 4 von 5
    Digitalministerin Gerlach
    Digitalministerin Judith Gerlach bei der Laudatio in der Kategorie Bestes Studio
  • Foto 5 von 5
    Digitalministerin Judith Gerlach mit dem Geschäftsführer des Game-Verbandes Felix Falk
Blick von oben auf die Teilnehmer.innen beim Kickoff NextGen4Bavaria
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalministerin Gerlach startet Initiative für Unternehmensnachfolge NextGen4Bavaria

Zusammen mit Steffi Czerny, BayFiD-Patin und DLD-Mitgründerin, und dem UnternehmerTUM-Geschäftsführer Christian Mohr hat Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach die Initiative NextGen4Bavaria gestartet. Bis 2026 stehen in Bayern etwa 35.000 Unternehmensübergaben an. Viele Unternehmen wollen gleichzeitig die Chancen der digitalen Transformation für sich zu nutzen. Das Programm NextGen4Bavaria unterstützt die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer bei dieser Aufgabe. Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach erklärte zum Auftakt: „Wenn junge Unternehmerinnen und -unternehmer in Verantwortung kommen, stehen sie vor einer ganzen Reihe von Herausforderungen, um den Betrieb fortzuführen und wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Oft ist mit der Betriebsübergabe eine umfassende Digitalisierung und Modernisierung verbunden. Unser starker Bayerischer Mittelstand soll auch in Zukunft Innovation leben und prägen. Das gehen wir mit den nachfolgenden Generationen gemeinsam mit NextGen4Bavaria an.“ Zur Pressemitteilung
  • Foto 1 von 5
    Gruppenbild mit Digitalministerin Gerlach
    Digitalministerin Judith Gerlach, UnternehmerTUM Geschäftsführer Christian Mohr und DLD-Mitgründerin und BayFiD-Patin Steffi Czerny
  • Foto 2 von 5
    Blick von oben auf die Teilnehmer.innen beim Kickoff NextGen4Bavaria
    Blick von oben auf die Teilnehmer.innen beim Kickoff NextGen4Bavaria
  • Foto 3 von 5
    Digitalministerin Gerlach mit Corona-Maske
    Digitalministerin Gerlach sitzt im Publikum beim Auftakt von NextGen4Bavaria im Munich Urban Colab
  • Foto 4 von 5
    Teilnehmer.innen beim NextGen4Bavaria-Auftakt
    Blick ins Publikum beim Auftakt der Unternehmensnachfolgeinitiative NextGen4Bavaria
  • Foto 5 von 5
    Digitalministerin Gerlach gibt ein Interview
    Digitalministerin Judith Gerlach erklärte zum Auftakt: „Unser starker Bayerischer Mittelstand soll auch in Zukunft Innovation leben und prägen. Das gehen wir mit den nachfolgenden Generationen gemeinsam mit NextGen4Bavaria an.“
Digitalministerin Gerlach mit Janis McDavid.
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Digitalgipfel 2021

Im Mittelpunkt des Bayerischen Digitalgipfels CODE BAVARIA 2021 steht das Thema Digitale Teilhabe. Neue Technologien und digitale Tools können für eine inklusivere Gesellschaft sorgen und dazu beitragen, dass alle Menschen am gesellschaftlichen Leben partizipieren können.
  • Foto 1 von 9
    Digitalministerin Gerlach mit Janis McDavid.
    Digitalministerin Judith Gerlach (links) im Gespräch mit dem Keynote-Speaker Janis McDavid (rechts).
  • Foto 2 von 9
    Digitalministerin Gerlach setzt eine smarte Brille auf.
    Beim Digitalgipfel 2021 geht es darum, mit digitalen Tools mehr Teilhabe zu ermöglichen. Eine innovative Lösung ist diese smarte Brille, mit der sich ein Rollstuhl per Kopfbewegung steuern lässt.
  • Foto 3 von 9
    Ein Mann steht mit smarter Brille und Rollstuhl auf der Bühne.
    Claudiu Leverenz, Geschäftsführer von Munevo, stellt dem Publikum sein innovatives Rollstuhlsteuerungssystem mit intelligenter Brille vor.
  • Foto 4 von 9
    Digitalministerin Gerlach mit mit Landrat Reichhart und BLSV-Präsident Ammon
    Digitalministerin Judith Gerlach (Mitte) beim anschließenden Staatsempfang des Digitalgipfels mit Landrat Reichhart (links) und Jörg Ammon, Präsident des Bayerischen Landes-Sportverbands (rechts).
  • Foto 5 von 9
    Podiumsgespräch mit Moderatorin und zwei Herren.
    Podiumsgespräch zum Thema Barrierefreiheit mit Moderatorin Caro Matzko (links), Dennis Bruder von der Stiftung Pfennigparade (Mitte) und Oliver Hengstenberg, Geschäftsführer von Cribster UG (rechts).
  • Foto 6 von 9
    Digitalministerin Gerlach auf einem Gruppenfoto mit fünf weiteren Frauen.
    Digitalministerin Judith Gerlach (Mitte) zusammen mit ihren hochkarätigen Gästen beim Bayerischen Digitalgipfel 2021: Darunter sind Vertreterinnen der ReDI School of Digital Integration Munich, Microsoft und Digital-Unternehmerinnen wie Verena Pausder.
  • Foto 7 von 9
    Digitalministerin Gerlach im Gespräch.
    Digitalministerin Judith Gerlach tauscht sich mit ihren Gästen beim Bayerischen Digitalgipfel 2021 aus.
  • Foto 8 von 9
    Blick auf Bühne und Publikum des Digitalgipfels.
    Die Location des Bayerischen Digitalgipfels 2021 ist das Munich Urban Colab.
  • Foto 9 von 9
    Roll-up mit Aufschrift ‚Digitale Teilhabe Code Bavaria‘.
    Das Thema des diesjährigen Bayerischen Digitalgipfels: Digitale Teilhabe.
Eine Drohne fliegt über eine Menschenmenge
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

WeinBerg & DigiTal

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Apostelgarten in Alzenau-Michelbach haben die bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber, MdL, und Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, MdL, gezeigt, wie umfassend der digitale Wandel in der Landwirtschaft schon heute ist. Zur Pressemitteilung
  • Foto 1 von 5
    Staatsministerin Kaniber und Staatsministerin Gerlach stehen nebeneinander.
    Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL (l.), und Digitalministerin Judith Gerlach, MdL (r.), beim gemeinsamen Ortstermin WeinBerg & DigiTal im unterfränkischen Alzenau.
  • Foto 2 von 5
    Eine Drohne sprüht Flüssigkeit über Weinreben
    Wie sieht der digitalte Weinberg 4.0 aus? Per Drohne kann Pflanzenschutzmittel effizienz über Rebstöcke verteilt werden, gerade in Hanglage eine starke Arbeitserleichterung.
  • Foto 3 von 5
    Gruppenbild mit Staatsministerin Kaniber und Staatsministerin Gerlach an einem Schlepper
    Auch ein Schlepper kann semiautonom durch den Weinberg fahren und dabei sein Umfeld per Laserscanner in Echtzeit abtasten. Eine echter Arbeitserleichterung für Winzerinnen und Winzer.
  • Foto 4 von 5
    Eine Drohne fliegt über eine Menschenmenge
    „Die neuen technischen Möglichkeiten helfen uns dabei, Weinanbau nachhaltig und zukunftsgerichtet zu betreiben. Nur wenn unsere Winzer mit digitaler Unterstützung konkurrenzfähig bleiben, können sie auch künftig ihren wertvollen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft und der Wirtschaftskraft einer ganzen Region leisten“, so Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber.
  • Foto 5 von 5
    Digitalministeirn Gerlach spricht im Weinberg
    Digitalministerin Judith Gerlach betonte: „Künstliche Intelligenz ist eine großartige Sprunginnovation. Durch immer bessere Prognosetools kann damit auch der Weinbau profitieren und stetig optimiert werden. Deshalb setzen wir hier einen thematischen Schwerpunkt.“
Digitalministerin Gerlach sitzt auf einem Rad mit LED-Bildschirmen
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

App geht's - Die BayernApp wird zum digitalen Amt in der Hosentasche

Mehr als 20.000 Online-Dienste sind schon jetzt über die BayernApp erreichbar. Von der Geburtsurkunde über das Führungszeugnis bis zur Hundesteuer – Die BayernApp ist der Life Hack für die digitale Verwaltung. Digitalministerin Judith Gerlach: „Viele Anträge kann man bereits in hunderten bayerischen Kommunen online erledigen und ganz bequem über die neue BayernApp starten. Die Verwaltung in Bayern macht gerade einen riesigen Sprung in die Zukunft.“ Staatsministerin Gerlach stellte zudem weitere Funktionen in Aussicht. Bald können in der App zum Beispiel über eine interaktive Bayern-Karte lokale Informationen abgerufen werden, etwa Einwohnerzahlen oder die Zahl der Kinder in Kitas und Schulen. Zur Pressemitteilung
  • Foto 1 von 3
    Digitalministerin Gerlach sitzt auf einem Rad mit LED-Bildschirmen
    Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach radelt mit einem LED-Bike durch die Münchner Innenstadt
  • Foto 2 von 3
    Judith Gerlach gibt ein Interview
    Was gibt es Neues bei der Bayern App? Digitalministerin Gerlach im Interview
  • Foto 3 von 3
    Digitalministerin Judith Gerlach radelt am Marienplatz
    So kommt die digitale Verwaltung zu den Bürgerinnen und Bürgern
Gruppenbild mit Digitalministerin Gerlach
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

BayFiD startet in die 3. Runde

BayFiD - Bayerns Frauen in Digitalberufen - war eine der ersten Initiativen von Digitalministerin Judith Gerlach. Im Juli 2019 wurden die ersten 50 Teilnehmerinnen begrüßt. Jetzt startet der dritte Jahrgang. „Der Fachkräftemangel und damit die weltweite Konkurrenz um die besten Köpfe, besonders in der Digitalbranche, ist eine große Herausforderung unserer Zeit. Deshalb brauchen wir viele kluge, weibliche Talente, die digital durchstarten wollen. Oft ergreifen Frauen klassische Berufe, auch weil ihnen dazu geraten wird. Dabei gibt es gerade im digitalen Bereich viele spannende Berufe“, sagte Staatsministerin Gerlach anlässlich des Kickoffs zu Batch 3. BayFiD richtet sich an Frauen zwischen 18 und 30 Jahren mit Erstwohnsitz in Bayern, die eineinhalb Jahre lang digitale Berufsfelder kennenlernen und sich für MINT-Berufe begeistern lassen wollen. Das Programm ermöglicht den Teilnehmerinnen einen Blick hinter die Kulissen in digitalen Berufsfeldern. Im Zentrum steht dabei ein Netzwerk aus renommierten Patinnen und Paten sowie hochkarätigen Rolemodels. Zur Pressemitteilung
  • Foto 1 von 6
    Gruppenbild mit Digitalministerin Gerlach
    Digitalministerin Judith Gerlach im Kreis der BayFiD-Rolemodels
  • Foto 2 von 6
    Gruppenbild mit Digitalministerin Gerlach
    Digitalministerin und BayFiD-Initiatorin Judith Gerlach mit den Teilnehmerinnen von Batch 2 und 3, Rolemodels, Patinnen und Paten
  • Foto 3 von 6
    Gruppenbild mit vier BayFiD-Teilnehmerinnen
    Die Teilnehmerinnen stellen sich vor
  • Foto 4 von 6
    4 junge Damen vor BayFiD-Pressewand
    BayFiD-Teilnehmerinnen beim Kickoff von Batch3
  • Foto 5 von 6
    Blick in die Münchner Macherei
    Kickoff-Event von Batch 3 des Frauentalentprogramms BayFiD - Bayerns Frauen in Digitalberufen
  • Foto 6 von 6
    Staatsministeirn Judith Gerlach spricht
    Digitalministerin und Initiatorin von BayFiD, Judith Gerlach, spricht beim Kickoff
Digitalministerin Gerlach steht vor einem Automodell
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalministerin Judith Gerlach besucht die IAA Mobility 2021

Bayern ist Autoland. Das gilt für die großen Hersteller ebenso, wie für die vielen mittelständischen Zulieferer bis hin zu innovativen Start-Ups. Mobilität wird dabei zunehmend nachhaltig, vernetzt und vor allem digital. Autos kommunizieren immer stärker untereinander und mit ihrer Umwelt. Das sorgt für Komfort, Sicherheit & Effizienz. Davon hat sich Digitalministerin Judith Gerlach auf der IAA Mobility 2021 selbst ein Bild gemacht.  
  • Foto 1 von 4
    Digitalministerin Gerlach steht vor einem Automodell
    Am Stand des Automobilzulieferers ZF informiert sich Digitalministerin Judith Gerlach über Neuheiten im Bereich Software und Sensorik.
  • Foto 2 von 4
    Digitalministerin Gerlach sitzt auf einem Elektroroller
    "In digitalen Technologien schlummert noch so viel Potenzial für nachhaltige und sichere Mobilität. Diese Potenziale müssen wir heben.", Digitalministerin Judith Gerlach, MdL.
  • Foto 3 von 4
    Digitalministerin Gerlach im Gespräch bei einer Autopräsentation
    Stationen auf dem Rundgang sind große Hersteller genauso wie Mittelständler und Start-Ups.
  • Foto 4 von 4
    Digitalministerin Gerlach im Gespräch mit Polizist.innen
    Digitalminsisterin Judith Gerlach dankt den Poilizistinnen und Polizisten für ihre Arbeit rund um die IAA.
Digitalministerin Gerlach spricht
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Digitalministerin Gerlach zeichnet digitale Vorreiter aus

Sieben Städte und Gemeinden aus ganz Bayern wurden heute von Digitalministerin Judith Gerlach mit der Auszeichnung „Digitales Amt” geehrt. „Die Digitalisierung der Verwaltung ist eine der wichtigsten Aufgaben der bayerischen Kommunen in den nächsten Monaten. Einige sind hier bereits vorbildlich unterwegs. Mit unserem neuen Prädikat ´Digitales Amt´ wollen wir nicht nur das Engagement dieser Gemeinden, Städte und Landkreise würdigen. Wir wollen auch den Bürgerinnen und Bürgern dort zeigen: Schaut her, hier könnt Ihr viele Eurer Anliegen schon online erledigen“, sagte Gerlach anlässlich des Auftakts der Initiative. Stellvertretend wurden heute  Nürnberg, Augsburg, Straubing, Amberg, Ingolstadt, Bamberg und Bad Königshofen als "Digitales Amt" ausgezeichnet. Voraussetzung dafür ist, dass mindestens 50 rein kommunale oder zentrale Online-Verfahren im BayernPortal angeboten werden. Interessierte Kommunen finden hier alle Infos: www.stmd.bayern.de/themen/digitale-verwaltung/digitales-amt
  • Foto 1 von 3
    Digitalministerin Gerlach spricht
    Digitalministerin Judith Gerlach bei der Übergabe der Plaketten zur Initiative "Digitales Amt"
  • Foto 2 von 3
    Gruppenbild von oben mit Digitalministerin Gerlach.
    vordere Reihe: Herbert Burkhard (Leiter des Amts für Informationstechnik und Digitalisierung der Stadt Bamberg), Bernd Kuch (Referent für Personal-, Organisations- und IT-Management der Stadt Ingolstadt), Staatsministerin Judith Gerlach, Oberbürgermeister der Stadt Amberg Michael Cerny
    zweite Reihe: Frank Pintsch (IT-Fachreferent der Stadt Augsburg), Harald Riedl (Kämmerer und Referatsleiter für Finanzen, Personal und IT der Stadt Nürnberg), Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg Eva Weber, Erster Bürgermeister der Stadt Bad Königshofen Thomas Helbling, Oberbürgermeister der Stadt Straubing Markus Pannermayr
  • Foto 3 von 3
    Digitalministerin Gerlach stellt Initiative Digitales Amt vor
    Digitalministerin Gerlach startet die neue Initiative "Digitales Amt"
Drucken
Seite empfehlen
Link kopieren
Vollbildansicht

Bayerischer Filmpreis

Endlich wieder roter Teppich und persönliche Begegnungen – im Rahmen einer feierlichen Gala im Münchner Prinzregententheater wurde der Bayerische Filmpreis 2021 verliehen. Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder überreichte den Ehrenpreis an Filmemacher Sönke Wortmann. Bayerns Film- und Digitalministerin Judith Gerlach übergab den Produzentenpreis an Fritjof Hohagen für den Film „Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie“. Das Bayerische Staatsministerium für Digitales ist für die Ausrichtung des Filmpreises zuständig und unterstützt maßgeblich die bayerische Filmförderung durch den FilmFernsehFonds Bayern.
  • Foto 1 von 6
    Filmministerin Judith Gerlach auf dem Roten Teppich
    Filmministerin Judith Gerlach auf dem roten Teppich.
  • Foto 2 von 6
    Bayerns Ministerpraesident Dr. Markus Soeder, Filmministerin Judith Gerlach und Regisseur Söhnke Wortmann auf dem roten Teppich
    Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Filmministerin Judith Gerlach mit dem Ehrenpreisträger des Ministerpräsidenten Sönke Wortmann.
  • Foto 3 von 6
    Otto Waalkes auf zeigt auf das Logo des Bayerischen Filmpreises
    Otto Waalkes erhält den Publiumspreis für seine Rolle in dem Film "Catweazle" .
  • Foto 4 von 6
    Filmministerin Gerlach gibt ein Interview
    Das Bayerische Staatsministerium für Digitales ist für die Ausrichtung des Filmpreises zuständig.
  • Foto 5 von 6
    Filmministerin Judith Gerlach mit Schauspielern
    Der Film „Stasikomödie“ gewinnt den Produzentenpreis (v.l. Antonia Bill, David Kross und Filmministerin Judith Gerlach)
  • Foto 6 von 6
    Filmministerin Judith Gerlach übergibt den Bayerischen Filmpreis
    Den zweiten Produzentenpreis gewinnt Fritjof Hohagen für den Film „Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie“.

Anzahl der Einträge: 81